… Großes taz-Interview mit Walter Chmielewski

Mit dem Buch „Der Sohn des Teufels. Aus dem Erinnerungsarchiv des Walter Chmielewski“ hat Autor Holger Schaeben (Offizin Verlag) erstmals die Geschichte des Sohnes von KZ-Kommandant Carl Chmielewski erzählt, dessen Brutalität ihm den Beinamen „Teufel von Gusen“ eingebracht haben. Sein Sohn Walter ist einer der letzten Zeitzeugen, die aus dem KZ berichten können. Nach Standard, Münchner Merkur, Oberösterreichische Nachrichten und Rheinpfalz hat sich jetzt die taz mit dem Buch beschäftigt, mit dem 87-Jährigen Walter Chmielewski gesprochen und dazu ein ganzseitiges Interview abgedruckt. Auf die Frage von Cigdem Akyol, wie es sich mit solch einem belasteten Erbe lebt, antwortet Walter Chmielewski: „Wie man damit leben konnte, weiß ich selbst nicht so genau – aber es ist mir weitgehend gelungen.“